Tanja Steinbach

strickt, häkelt, näht … überall, auch im TV

15.10.2021: SWR, Kaffee oder Tee: Karo-Schal häkeln

| 11 Kommentare

[Werbung da Markennennung] Am Freitag stelle ich in der Sendung Kaffee oder Tee eine einfache & coole Idee für federleichte, gehäkelte Karo-Schals vor! 

Die Sendung ist am 15.10.2021 ab 16.05 Uhr live im SWR Fernsehen zu sehen (und wenn ihr zu dieser Zeit nicht dabei sein könnt: die Sendung ist anschließend individuell in der Mediathek abrufbar).

Leicht wie ein Wölkchen: der gehäkelte Karoschal aus Nuvoletta (Farbe 15,14 & 17)! Foto: Antonia Haacks für Lana Grossa

Hier geht es zur Anleitung:

Ab dem Sendetag (15.10.2021) steht hier die Anleitung zum herunterladen zur Verfügung (click).

Bitte auch die pdf-Datei zum ausdrucken und abspeichern beachten!

Hinweis: es gibt auch eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Für alle die nicht live zuschauen können: im ersten Monat nach der Sendung ist der Sendemitschnitt auch noch in der Mediathek verfügbar. Die Anleitung steht ab dem Sendedatum etwa 1 Jahr kostenlos zur Verfügung.


Die Idee

Im Herbst kommt man an Karos nicht vorbei, oder? Gestrickt ist es meist immer etwas diffizil Karos zu bekommen, meist ist dann Intarsientechnik gefragt – auch nicht „schlimm“, aber gehäkelt ergeben sich da einfachere Lösungen. Schon 2018 habe ich mich schon mal in einer Sendung diesem Thema gewidmet, nun wurde das Ganze noch etwas verfeinert!

Das Beste daran:

Es müssen Ü B E R H A U P T keine Fäden vernäht werden! Super, oder? Ich habe mit der Nuvoletta von Lana Grossa ein zartes, weiches Alpaka- Merinogarn ausgesucht, so wird das Modell schön leicht und flauschig!

Viele suchen nach Garn-Alternativen „ohne Mohair“, da Mohair häufig als unangenehm auf der Haut bzw etwas „kratzig“ empfunden wird. Ich selbst teile diese Ansicht nicht, habe dafür jedoch vollstes Verständnis – und das Schöne beim selber machen ist ja, das man sich das Material frei aussuchen kann! Und mit Nuvoletta habt ihre eine schöne, flauschige Alternative – ganz ohne Mohair!

Das rechteckige Tuch (etwa 40 x 210 cm groß) wiegt knapp 200g und durch den aufgerauten Zwirn „verhakt“ sich das Garn gut, so dass ich die Fadenenden an den kurzen Fransen einfach überstehen lasse – geht prima!

Ksenia trägt hier den Karoschal mit den Nuvoletta Farben 12, Gelb; 3, Camel und 21, Flieder. Foto: Sandra Knüpfing

Diesmal wird erst längs gehäkelt, so sind die Karo-Streifen später nicht ganz so lang! Eine tunesische Häkelnadel kann dabei komfortabel durch die ganze Reihe gezogen werden – aber es geht auch gut mit einer „normalen“ Häkelnadel! Die Karo-Streifen werden diesmal regelrecht „eingewoben“ und nur an jeder 2. Masche fixiert, dazwischen gibt es viele Luftmaschen!

Für diesen Schal in herbstlichen Farbtönen wurden die Farben 11, Senf; 19, Moosgrün und 6, Kupfer von Nuvoletta verarbeitet.

Was wird benötigt?

Einfach 3 Farben aussuchen, je Farbe 2 Knäuel einplanen, dazu noch eine Häkelnadel & Schere und los geht’s!

Hinweis: Es werden je Farbe 60-70g benötigt – wer möchte kann den Schal daher auch gerne noch etwas verbreitern 🙂

Für diesen Schal wird folgendes benötigt:

  • Nuvoletta von Lana Grossa, je 100g in Dunkelgrau (Farbe 15), Hellgrau (Farbe 14) und Aprikose (Farbe 17)
  • Häkelnadel und evtl. eine tunesische Häkelnadel in Nadelstärke 5mm  
  • Schere, Maßband

So viele Möglichkeiten…

Natürlich ist es auch diesmal – trotz wirklich knapper Zeit, denn eigentlich war für diesen Termin etwas ganz anderes vorgesehen… – nicht bei einem Modell geblieben… aber die vielen schönen Melange-Farben der Nuvoletta lassen sich einfach so schön kombinieren! Und das Modell ist zudem wirklich einfach gemacht – das geht gut & schnell von der Hand und ist auch Anfängern zu empfehlen!

Auch in Kühlem Blau-Petrol sehr fein! Farbe 8, Petrol; 6, Kupfer und 22, Hellblau wurden hier verarbeitet.
Hier ist mal der Filetmuster-Grund zu sehen – und unten im nächsten Bild: das fertige Karomuster! Hinweis: Infos & Bezugsquellen für die herzigen Maschenprobenliebe gibt es hier (click)

In der Sendung häkle ich mit den Farben 20, Feuerrot; 15, Dunkelgrau und 21, Flieder. Aber es gibt noch sooo viele Kombinationen, vielleicht auch mal was mit 4 Farben? Mal schauen – jetzt lass‘ ich mich gerne von euch inspirieren!

Danke

Ich danke der Firma Lana Grossa GmbH für das zur Verfügung gestellte Material und die Unterstützung.

Außerdem ein herzliches Dankeschön an Klara Leppmeier und Dorothea Neumann für die großartige (nicht nur) Häkel-Unterstützung! Frei nach dem Motto, wenn es wieder mal anders kommt als geplant… 

11 Kommentare

  1. È possibile avere modello, filati per fare questa sciarpa in lingua italiana. Grazie

  2. Hallo, ich habe ihr Beitrag gesehen am 15.10.21 Kann ich die Anleitung für den Häkelschal bei Ihnen bestellen? Wenn ja, könnten Sie mir das per Mail schicken. Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen: E.Mahlknecht

  3. Echt super Idee und echt Klasse ist dieser Schal. Wie kann ich diese Anleitung per PDF herunterladen? Ich würde es auch gerne häkeln. Mit freundlichen Grüßen
    Christ Elfriede

  4. Hallo Frau Steinbach,
    gern würde ich den Karoschal nachhäkeln – wie übrigens schon einige andere Projekte, die Sie im SWR vorgestellt haben.
    ABER: wie sieht es aus mit Flusen??? Ich habe vor Kurzem einen luftigen Schal aus 50% Alpaka/50% Merino gestrickt und sah schon beim Stricken aus wie die Mutti von mehreren haarenden Katzen 🙁

    • Hallo Frau Müller-Wittig, ich würde vorschlagen, Sie schauen sich das Garn einfcah mal an – nach meinem empfinden fusselt das Garn „Nuoletta“ nur wenig.
      viele Grüße, Tanja Steinbach

  5. Hallo liebe Tanja
    Der schal ist der hammer und so einfach. Uch habe nur das problem mit der wolle.
    Was kann ich den alternativ nehmen. Ich mag das fusselige nicht.
    Liebe grüsse aus der schweiz.
    Jacqueline

    • Liebe Jacqueline, das „fusselige“ ist Teil des Konzepts – siehe Beitrag. Natürlich kann man es auch einfach mal mit einem anderen Garn versuchen, viele Grüße
      Tanja

  6. Hallo Tanja,
    ich bin total begeistert von dem Schal-Design und möchte ihn unbedingt nachhäkeln, allerdings bin ich keine besonders erfahrene Häklerin. So ist mir leider nicht klar, was ich beim Einweben am Rand mit dem Versatz mache. Ich muss doch in der einen Reihe am Anfang die erste Kettmasche um das erste Filetstäbchen häkeln und in der nächsten Reihe erst ein Filetstäbchen später beginnen?! Das gleiche Problem ergibt sich jeweils am Ende der Reihe. Fehlen dann nicht ein paar Luftmaschen (bzw. sind dann nicht ein paar Luftmaschen am Rand über?). Wie bekomme ich denn einen gleichmäßigen Rand mit gleich langen Fransen?
    Ich hoffe, meine Frage ist zu verstehen…
    Ganz lieben Dank im Voraus für eine Antwort
    Viele Grüße
    Gabi

    • Hallo Gabi,
      ich empfehle immer erst mal anzufangen – viele Fragen klären sich dann auch wenn das Stück dann vor einem liegt. Die Fransen bzw ersten 4 Luftmaschen werden immer am ersten bzw letzten Filetstäbchen befestigt.
      Der Versatz ist innerhalb des ersten und letzten Stäbchens, da wird eben im Wechsel mal über, mal unter einem Stäbchen gearbeitet.
      Ich hoffe, ich konnte damit weiterhelfen.
      Grüße
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.